Diospi Suyana – Verstärkung aus Österreich

Veröffentlicht am 22.11.2018 in Projekte

Vor einigen Wochen wurde Verena Thurner über „Hilfe die ankommt“ nach Peru ausgesendet. In ihrem Kurzzeit-Missionseinsatz arbeitet sie bei Diospi Suyana als Lehrerin. Dabei ist es ihr Wunsch, den Kindern im peruanischen Hochland mit Liebe und Respekt zu begegnen und ihnen eine ausgezeichnete Bildung zu ermöglichen.

Verena unterrichtet Englisch, Turnen und Zeichnen in der ersten bis vierten Primaria (Volksschule). Die Lehrer und Lehrerinnen an der Schule nehmen sich Zeit für ihre Schüler, behandeln sie mit Respekt und versuchen, sich so gut wie möglich in ihre Situation hineinzuversetzen. Denn viele von ihnen kommen aus ärmlichen Verhältnissen, werden oftmals vernachlässigt und sind zu Hause Gewalt ausgesetzt. Dies erfordert ein hohes Maß an Sensibilität. In der Schule werden daher nicht nur die fachlichen Kompetenzen vermittelt, die die Kinder für ihre Zukunft benötigen, sondern die Lehrpersonen sind auch oft als Vertrauenspersonen für sie da. Auch der Glaube ist fest in den Schulalltag eingewoben. Jede Woche findet ein Schulgottesdienst statt, jeden Tag eine Morgenandacht sowie Gebete in und außerhalb der Klassen. Eine Bibelstudiengruppe ist fester Bestandteil der Schule und es werden auch Events wie zum Beispiel die „Nacht der Dankbarkeit“, veranstaltet.

Das Unterrichten in einem fernen Land bringt auch Herausforderungen mit sich, die wir hierzulande vielleicht nicht so kennen. Verena berichtet: „Ein besonders schwieriges Thema hier ist die Disziplin: Es ist fast unmöglich in einer Klasse von 25 Schülern für Ruhe zu sorgen. Man merkt auch, dass viele Schüler zu wenig Aufmerksamkeit und Lob von ihren Eltern bekommen, die häufig mit eigenen Problemen wie zum Beispiel dem Alkoholismus zu kämpfen haben. Wie würde Jesus diesem Schüler/ dieser Schülerin begegnen? Das ist eine Frage, die wir in unserer Arbeit ständig im Hinterkopf behalten müssen, um das Richtige zu tun.“

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung für unsere Mitarbeiterin Verena Thurner, die den Kindern vor Ort helfen kann!

>> Zum Projekt

 

 

blog comments powered by Disqus