Fruchtbarer Boden in Tansania

Veröffentlicht am 27.05.2018 in Projekte

Seit fast einem Jahr sind Alice und Martin Tlustos nun schon in Tansania, um dort den Einwohnern den „Ackerbau nach Gottes Art“ nahe zu bringen. Ihre Vision ist es, dass die Menschen von dem Land, auf dem sie leben, sich ernähren können und dabei die Schöpfung bewahrt bleibt. Dank Ihrer Hilfe konnte in den letzten Monaten vieles erreicht werden. Nun benötigen wir wieder Ihre Unterstützung für den Bau einer dringend benötigen Lagerhalle für die Farmgeräte.

Die gesamte Gerätschaft befindet sich derzeit in einem Gästehaus, das einige Minuten von der Farm entfernt ist. Durch den Bau einer Lagerhalle könnten nicht nur massive Zeiteinsparungen erfolgen, um schneller und effizienter zu arbeiten. Außerdem wären die Geräte vor Witterungen (die Regenfälle können sehr stark sein) und Diebstahl geschützt.

Auf der Pilotfarm für nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, die 25 Hektar Land umfasst, wird viel gearbeitet. Die vielen verschiedenen Werkzeuge sind dafür unverzichtbar. Inzwischen sind 11 Mitarbeiter Teil des Teams, 400 Tagelöhner verrichten zusätzliche Arbeiten. Für die Ausbildungskurse für Einheimische, die im August starten, sind schon über 60 Menschen angemeldet. All diese Menschen lernen Methoden darüber, wie Landwirtschaft nachhaltig betrieben werden kann. Viele werden dadurch aus den Schlingen der Armut ausbrechen und wirtschaftlich auf eigenen Füßen stehen können.

Inzwischen wurden 18 Vorzeigefelder bestellt, an denen nachhaltige Methoden und Effektivität gezeigt werden können. Die afrikanische Erde wird so bebaut, wie es für die Natur und den Menschen vor Ort nachhaltig und nützlich ist. So wurden inzwischen 2.000 Bäume sowie 3 ha Straucherbsen gepflanzt und Sonnenblumen, Erdnüsse, Hirse, Mais etc. angebaut. Nun beginnt das Land Früchte zu tragen. An der Ernte wird deutlich erkennbar, welche positiven Auswirkungen diese Art des Ackerbaus hat.

Der Bau von zwei Brunnen im letzten Jahr verschaffte vielen Menschen einen einfachen Weg zu Trinkwasser. Zusätzlich wurden fünf Wasserhaltegräben mit einer Länge von 1,8 Kilometer gegraben, damit sich diese bei Regenfällen mit Wasser füllen. Auf diese Weise wurden bisher etwa 10 Millionen Liter Wasser gesammelt, das in den Boden einsickert, und die Erde fruchtbarer macht.

Ein Farm- und Bürogebäude bildet das Zentrum der Farm. Hier wird gewohnt, es werden Besuche empfangen, Kurse gehalten und die verschiedenartigen Arbeiten organisiert. Dieses Gebäude konnte mit Hilfe von österreichischen Unterstützern errichtet werden.

Bitte dafür das Kennwort „Care of Creation“ verwenden.

>> Zum Projekt

 

 

blog comments powered by Disqus