Keine Westbahnhoffnung ohne dem Herzstück Küche

Veröffentlicht am 22.09.2017 in Projekte

Das ganze Jahr ist die Westbahnhoffnung Villach eine Anlaufstelle für Menschen in Not. Dort erhalten sie ein Mittagessen und können Gemeinschaft genießen. Damit dies überhaupt möglich ist, benötigt es viele Helfer – und eine intakte Küche. Daher wurde die Sommerpause der Westbahnhoffnung für die Sanierung der Küche genutzt.

Auch diesen August prangte ein Schild mit der Aufschrift „Betriebsurlaub“ am Eingang des Westbahnhofs. Der Urlaub galt jedoch nur einigen. Hinter verschlossenen Türen wurde nämlich saniert. Um den Lebensmittelstandards zu entsprechen, erhielt die Küche ein neues Make-up: Neu verspachtelte Wände und eine abwischbare Latexfarbe, einen Anstrich für die Fenster sowie eine neue Decke und diverse Feinarbeiten. Ohne den mehrwöchigen, ehrenamtlichen Einsatz und der vielen Spenden wären diese Investitionen undenkbar gewesen. Seit dem ersten September herrscht nun wieder reger Betrieb.

Von Beginn dieses Jahres bis Ende Juli wurden bereits 5.345 Mittagessen an Bedürftige ausgegeben. In Relation zum Vorjahr mit insgesamt rund 8.000 Mahlzeiten im Jahr ist das schon sehr beachtlich. Im Schnitt sind das pro Tag ungefähr 35 Personen unter der Woche und rund 50 Personen am Wochenende, die dank dieses Angebots satt werden. Nur der Montag bleibt nach wie vor Ruhetag. Einen Zuwachs der Nachfrage gab es auch bei der Lebensmittelausgabe. So sind es jeden Sonntag meist 60 Personen, die dankbar für die Nahrungsmittel sind.

Besonders hart wird der nahende Winter wieder für die Menschen ohne Dach über dem Kopf. Seit längerer Zeit ist die Westbahnhoffnung darum bemüht, für Obdachlose eine langfristige Infrastruktur zu schaffen.

Bitte geben Sie als Verwendungszweck das Kennwort "Westbahnhoffnung Villach" an.

>> Zum Projekt

 

 

blog comments powered by Disqus