Weihnachten im Gefängnis

Veröffentlicht am 14.12.2017 in Projekte

Jedes Jahr werden in Innsbruck Weihnachtsgeschenke gepackt. Getreu nach dem Motto der ISdH (Innsbruck Stadt der Hoffnung) und in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen vor Ort erhält diese Pakete aber nicht irgendwer, sondern diese sind speziell für Gefängnisinsassen. Damit will das Team denen Hoffnung schenken, die oftmals keine Perspektive haben.

In der Justizanstalt Innsbruck gibt es über 500 Häftlinge, überwiegend Nicht-Österreicher, die zumeist nur bruchstückhaft Deutsch können. Um jeden einzelnen von ihnen zu Weihnachten eine Freude zu machen, werden für sie Geschenke inklusive einer Weihnachtskarte mit einer christlichen Botschaft organisiert. Diese können dank eines großen übergemeindlichen Helfer-Teams finanziert und gepackt werden.

Besonders zu Weihnachten wird den Insassen in Form eines Geschenkes gezeigt, dass sie nicht vergessen sind. Leider darf die Übergabe nicht persönlich stattfinden, sondern wird von der Justizwache am 24. Dezember an die inhaftierten Menschen verteilt.

Doch nicht nur zu Weihnachten ist das Team von ISdH engagiert. Einmal im Monat unterstützt ein Team den Gefängnis-Gottesdienst mit Musik. Dies ist eine tolle Möglichkeit, um den Menschen zu dienen, zu denen man sonst keinen Zugang hat.

Bitte dafür das Kennwort "Innsbruck Stadt der Hoffnung" angeben.

>> Zum Projekt

 

 

blog comments powered by Disqus