Rückblick Infotag 2019

Österreich | 01.06.2019

„Gebt den Hungrigen zu essen, nehmt Obdachlose bei euch auf, und wenn ihr einem begegnet, der in Lumpen herumläuft, gebt ihm Kleider! Helft, wo ihr könnt, und verschließt eure Augen nicht vor den Nöten eurer Mitmenschen!“ (Jesaja 58, 6-7) Unter diesem Motto fand letzte Woche der 1. Infotag rund um die Themen Sozialdienst im Ausland, Kurzzeiteinsatz und Einsatzmöglichkeiten im Inland statt.

„Gebt den Hungrigen zu essen, nehmt Obdachlose bei euch auf, und wenn ihr einem begegnet, der in Lumpen herumläuft, gebt ihm Kleider! Helft, wo ihr könnt, und verschließt eure Augen nicht vor den Nöten eurer Mitmenschen!“ (Jesaja 58, 6-7)

Unter diesem Motto fand letzte Woche der 1. Infotag rund um die Themen Sozialdienst im Ausland, Kurzzeiteinsatz und Einsatzmöglichkeiten im Inland statt. Aus verschiedenen Bundesländern kamen Interessierte und Vortragende nach Traun/OÖ, um daran teilzuhaben.

Nach einer kurzen Begrüßung, ging es sofort zum Wesentlichen über, nämlich dem Sozialdienst im Ausland: Jeder Österreicher und jede Österreicherin hat einmal in seinem/ihrem Leben die Möglichkeit einen Sozialdienst im Ausland zu machen. Hierfür wird vom Sozialministerium ein Budget zur Verfügung gestellt, um diesen zu finanzieren. „Hilfe die ankommt“ befindet sich derzeit im Prüfungsverfahren und kann bei positivem Bescheid „Sozialdiener“ in bestimmte Projekte ins Ausland schicken. Das besondere am Sozialdienst im Ausland ist vor allem, dass er als Zivildienstersatz gemacht werden kann.

Neben dem Sozialdienst wurde auch die Möglichkeit vorgestellt, für bis zu zwei Jahre an einem Auslandseinsatz, z.B. in einem der Projekte von „Hilfe die ankommt“ teilzunehmen. Zwei junge Männer, die bereits auf einem Kurzeinsatz waren, berichteten von den Herausforderungen, die sich ihnen stellten, aber vor allem darüber, was großartig daran war und was sie für sich mitnehmen konnten.

Alice Tlustos erzählte anschließend von ihrem Projekt „Care of Creation“, das sie gemeinsam mit ihrem Mann Martin betreut. Auf einer Pilotfarm in Tansania lernen Einheimische mehr über das Großziehen von Pflanzen und Bewirtschaften von Feldern, um zu lernen sich selbst zu versorgen.

Für all jene, die ihre Berufung im Inland sehen, wurde es am Nachmittag spannend, als es unter anderem um Gemeindegründung ging und die Möglichkeiten, die es in Österreich gibt, um sich einzusetzen.

 

Du hattest nicht die Möglichkeit beim Infotag dabei zu sein oder gar nichts davon gewusst, willst aber unbedingt mehr über Einsatzmöglichkeiten im Ausland erfahren? Dann wende dich an Timna Kozel, unsere Mitarbeiterin für Auslandseinsätze unter auslandseinsatz@hilfedieankommt.at.