Gracias a Dios

„Gracias a Dios” bedeutet auf Spanisch „Dank sei Gott“ und ist außerdem der Name einer Region im Osten Honduras, in der Familie Hochenburger bald leben und arbeiten wird. Gemeinsam mit zwei anderen Familien wollen sie Menschen helfen, die in abgelegenen Gebieten leben, in denen es ohne den Einsatz von Piloten mit Kleinflugzeugen keine Möglichkeit gäbe, medizinische Hilfe und Versorgung zu bekommen.

Familie Hochenburger berichet:

Gemeinsam mit unseren Organisationen „Hilfe die ankommt“ (Ö) und „Missionary Air Group“ (USA) möchten wir Menschen in abgelegenen Gebieten in Honduras mit Hilfe eines Kleinflugzeuges medizinische Hilfe über den Luftweg zur Verfügung stellen und das Evangelium verkünden. Unglaublich und unerträglich ist für uns der Gedanke, dass jemand in einem lebensbedrohlichen Zustand keine Möglichkeit hat, medizinische Hilfe zu rufen oder zu erwarten. Hier wollen wir ansetzen: gemeinsam mit zwei anderen Familien und einer Cessna 206 werden wir, so Gott will, ab Mitte des Jahres in Rus Rus, Gracias a Dios leben und arbeiten. Ärzteteams einfliegen, Patiententransporte über den Luftweg, Aufbau einer Vernetzung mit umliegenden Kliniken und Verkündung des Wortes Gottes werden unsere Aufgaben sein.

Im September 2019 haben wir Österreich für eine letzte Vorbereitungsperiode in den USA verlassen. Christoph konnte sein Flugtraining mit einer Cessna 206 erfolgreich abschließen. Weiters hatten wir eine sehr intensive und bereichernde Zeit des Teambuildings. Da wir in einem sehr abgelegenen Gebiet mit vielen Gefahren und Herausforderungen arbeiten werden, wollten wir uns so gut wie möglich darauf vorbereiten. Folgende Themen wurden von uns behandelt: kulturelle Unterschiede, Einführung in Tropenmedizin, Sicherheitstraining/Offroad Training, Leben von Missionarskindern und vieles mehr.

Seit drei Wochen sind wir nun schon in Siguatapeque, Honduras. In unseren ersten drei Monaten hier leben wir etwas zentraler, um alle Behördenwege zur Erlangung unserer Aufenthaltserlaubnis erledigen zu können. Zeitgleich befassen wir uns intensiv mit dem Erlernen der spanischen Sprache, um die Menschen in ihrer Herzenssprache erreichen zu können. Gegen Mitte des Jahres planen wir unseren Umzug nach Rus Rus.

Wir sind Gott dankbar für jeden Tag, für seine Führung und seine Bewahrung in allen Dingen.

Bitte betet mit uns:

  • für übernatürlichen Schutz vor Tropenerkrankungen, Gewalt und anderen Gefahren
  • für gutes Zusammenarbeiten und –leben im Team
  • dass wir viele Menschen für Ihn erreichen können
  • dass unsere Kinder Jesus genauso lieben lernen wie wir

Danke und „Que Dios les bendiga“ (Gott segne euch!)

Eure Familie Hochenburger
Christoph, Nina, Tobias, Elia, Aaron und Elise

Für Projekt spenden

Bitte verwenden Sie dafür das Kennwort Hilfe für Honduras.