Covid-Hilfe

Covid-Hilfe Kenia

Viele Menschen in Kenia sind Tagelöhner und haben durch die von der Regierung verhängten Einschränkungen kein Einkommen mehr. Durch die verbreitete Armut ist es den meisten kaum möglich ihre Grundbedürfnisse zu decken, geschweige denn medizinische Behandlungen zu bezahlen. Das Überleben vieler Menschen ist durch die Krise gefährdet.

Zum Projekt

Covid-Hilfe Südafrika

Der Anstieg der Covid-19-Fälle im südlichen Afrika ist alarmierend. Aus diesem Grund wurde vom südafrikanischen Präsidenten ein Lockdown verhängt. Auch wenn dies eine notwendige Maßnahme ist, um die Menschen zu schützen, hat dies schwerwiegende Folgen für die Einwohner. Viele haben ihren Job verloren und sind nicht mehr in der Lage für sich und ihre Familien zu sorgen.

Zum Projekt

Covid-Hilfe Tansania

Der Coronavirus breitet sich unaufhaltsam in Tansania aus. Die wirtschaftlich armen Menschen leiden besonders stark darunter. Durch fehlende medizinische Kapazitäten nimmt das Leid unvorstellbare Maße an. Auch Mitarbeiter der Farm von Care of Creation können aufgrund der Krise nicht weiter beschäftigt werden. Dies bedeutet für sie, dass sie nicht genug Geld haben, um überleben zu können.

Zum Projekt

Covid-Hilfe Türkei

Auch in der Türkei breitet sich der Coronavirus rapide aus und hat existenzbedrohende Auswirkungen. Besonders hart trifft die Pandemie ältere und kranke Menschen, vor allem aber auch die vielen Flüchtlinge, die sich derzeit in der Türkei befinden. Die Betroffenen leben unter schrecklichen Bedingungen, die durch die ergriffenen Maßnahmen verstärkt wurden.

Zum Projekt

Covid-Hilfe Zentralasien

Vor allem der von Armut betroffene Teil der Bevölkerung, hat mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen. Viele Menschen haben durch die Quarantänemaßnahmen ihre Arbeit verloren und sind nicht mehr in der Lage ihre Familien zu ernähren. Covid-Hilfe Zentralasien setzt genau dort an und verteilt Lebensmittelpakete an die Betroffenen, um sie in dieser schweren Zeit zu unterstützen.

Zum Projekt